Für viele Immobilienverkäufer sind eine kurze Verkaufsdauer und ein hoher Verkaufspreis das Ideal. Doch wie erreicht man es? Ziel ist es, den Interessenten ein Gefühl für die Immobilie zu geben. Wie könnte es sich anfühlen, darin zu leben? Also muss sie gekonnt in Szene gesetzt werden – Home Staging nennt man eine solche ausgefeilte Inszenierung. Sie wirkt sich nachweislich positiv auf den Preis und die Verkaufsdauer aus.

Wer seine Immobilie vor dem Verkauf ansprechend in Szene setzt, kann den Verkaufspreis durchschnittlich um 15 Prozent erhöhen. Das ist eines der Ergebnisse einer aktuellen Studie der Deutschen Gesellschaft für Home Staging und Redesign (DGHR).

Was genau wird bei Home Staging eigentlich gemacht? Als Beispiel: Wer sein gebrauchtes Auto verkauft, bringt es vorher auf Vordermann. Genau das macht Home Staging mit Immobilien. Häufig ist es so, dass eine Immobilie entweder im bewohnten oder im völlig leeren Zustand den Interessenten gezeigt wird. In solchen „Settings“ fällt es potenziellen Käufern in der Regel jedoch schwer, sich ihr eigenes zukünftiges Zuhause vorzustellen.

Persönliche Dinge aus der Immobilie entfernen

Mit Home Staging wird die bewohnte Immobilie „entpersonalisiert“. Es werden persönliche Gegenstände entfernt und der Raum erhält eine „neutrale“, aber dennoch freundliche Einrichtung, ohne jedoch überfrachtet zu sein. Denn allzu „vollgestopfte“ Immobilien können das Vorstellungsvermögen der Interessenten behindern. Das Gleiche gilt für völlig leere Räumlichkeiten.

Um der Fantasie eventueller Käufer auf die Sprünge zu helfen, werden dezent Möbel, Farben, Licht und Dekorationen eingesetzt. Das hilft nicht nur, Raumproportionen besser sichtbar zu machen und Besonderheiten der Immobilie hervorzuheben, sondern zahlt sich auch bei Online-360-Grad-Rundgängen und bei den Fotos aus, die im Internet und im Exposé genutzt werden. Vor dem inneren Auge planen Interessenten dann schon, wie sie die Immobilie selbst einrichten würden.

Pappmöbel für die leeren Immobilien

Für das Home Staging in bereits leeren Immobilien gibt es bereits seit einigen Jahren günstige Angebote wie beispielsweise Möbel aus Pappe, die eine schlichte Einrichtung für das Auge des Betrachters inszenieren. Einige Interessenten haben hier auch schon gefragt, ob die Möbel mit erworben werden können. Da es potenziellen Käufern so leichter fällt, die besichtigte Immobilie als die eigene zu sehen, entscheiden sich Interessenten schneller für den Kauf.

Home Staging hört aber nicht unbedingt bei der Einrichtung auf. Auch die Nutzung von angenehmem Duft kann dazu beitragen, Kaufinteressenten bei der Besichtigung ein positives Gefühl für die Immobilie zu vermitteln. Wer mit Home Staging seine Immobilie für die gewünschte Zielgruppe einrichtet, kann Verkaufspreis und Verkaufsdauer optimieren.

Haben Sie Fragen zur Vermarktung Ihrer Immobilie? Kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gern.

 

Mehr Informationen finden Sie hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Home_Staging

https://de.statista.com/themen/133/immobilien/

https://de.wikipedia.org/wiki/Immobilie

Rechtlicher Hinweis: Dieser Beitrag stellt keine Steuer- oder Rechtsberatung im Einzelfall dar. Bitte lassen Sie die Sachverhalte in Ihrem konkreten Einzelfall von einem Rechtsanwalt und/oder Steuerberater klären.

 

Foto: https://de.depositphotos.com/184688050/stock-photo-pillow-on-bed.html

Call Now Button